Amnesty International Kogruppe Israel-OT-PA

Impressum | Login

Kogruppe Israel-OT-PA

StartseiteGaza: Drohende humanitäre Katastrophe unterstreicht Notwendigkeit zur Aufhebung von Israels 10 Jahre langer rechtswidriger Blockade

Was ist auf dem Bild zu sehen?

14.06.2017

Gaza: Drohende humanitäre Katastrophe unterstreicht Notwendigkeit zur Aufhebung von Israels 10 Jahre langer rechtswidriger Blockade

Amnesty International warnte heute davor, dass die jüngste Entscheidung der israelischen Behörden, die Stromlieferungen in den Gazastreifen drastisch zu kürzen, für die Bewohner des Gebietes, die ohnehin schon seit zehn Jahren unter Israels brutaler Blockade zu leiden haben, katastrophale humanitäre Folgen mit sich bringen könnte.

Durch die von Israel am 11. Juni 2017 angekündigten neuerlichen Kürzungen wird die Elektrizitätsversorgung auf zwei bis drei Stunden pro Tag beschränkt: Für die ramponierte Infrastruktur des Gazastreifens bedeutet dieser Schritt ein Desaster und für das öffentliche Gesundheitswesen eine Katastrophe, durch die das Leben von Tausenden Menschen in Gefahr gebracht wird und die auch vor Patienten mit chronischen Krankheiten in stationärer Behandlung oder vor Intensivpatienten wie Frühgeborenen, die auf lebenserhaltende Maßnahmen angewiesen sind, nicht haltmacht.

„Seit zehn Jahren beraubt die Belagerung Palästinenser_innen im Gazastreifen ihrer grundlegendsten Rechte und ihrer notwendigsten Bedarfsgüter. Unter der Last der rechtswidrigen Blockade und durch drei bewaffnete Konflikte in kurzer Folge hat die Wirtschaft massiv abgebaut, und die humanitären Bedingungen haben sich erheblich verschlechtert. Die aktuellen Stromkürzungen bergen die Gefahr, dass sich die ohnehin schon sehr ernste Lage zu einer ausgewachsenen humanitären Katastrophe entwickelt“, sagte Magdalena Mughrabi, die stellvertretende Leiterin der Abteilung Nahost und Nordafrika bei Amnesty International.\\ Die Stromkürzungen werden sich in allen Bereichen wie etwa der Gesundheit, der Abwasserversorgung und dem Zugang zu sauberem Trinkwasser massiv auf die öffentliche Versorgung der gesamten Bevölkerung im Gazastreifen auswirken. „Als Besatzungsmacht ist Israel verpflichtet sicherzustellen, dass die Grundversorgung der Zivilbevölkerung gewährleistet ist. Zumindest darf Israel den Zugang zu lebensnotwendigen Basislieferungen nicht länger unterbinden. Die israelischen Behörden müssen die rechtswidrige Blockade unverzüglich aufheben und ihre kollektive Bestrafung der Bevölkerung des Gazastreifens beenden“, sagte Magdalena Mughrabi.
„Nach zehn Jahren kann die internationale Gemeinschaft die verheerenden Leiden nicht länger ignorieren, die durch Israels grausame und unmenschliche Isolation des Gazastreifens verursacht werden“
In diesem Monat jährt sich der Tag, an dem Israel seine Land-, See- und Luftblockade des Gazastreifens gestartet hat, zum zehnten Mal. Durch die Blockade, kombiniert mit den Einschränkungen von ägyptischer Seite, sind die mehr als zwei Millionen Bewohner des Gazastreifens nahezu vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. In der Folge schossen die Arbeitslosenzahlen in die Höhe, und viele Familien wurden in die extreme Armut gedrängt. Etwa 80% der Bevölkerung hängen inzwischen von humanitärer Hilfe ab.

Vollständiger Artikel: Pressemittlg. 14.06.2017.pdf. Übersetzung Sabine Isbanner, Kogruppe.
Verbindlich ist das englische Original: Gaza: Looming humanitarian catastrophe highlights need to lift Israel’s 10-year illegal blockade